Langfristige Geldanlagen

Langfristige Geldanlagen – für wen eignet sich diese Anlageform

Langfristige Geldanlagen werden über einen Zeitraum von mindestens 5 Jahren abgeschlossen, wobei das Kapital während dieser Zeit nicht unbedingt fest angelegt sein muss. Die Laufzeit sollte jedoch aufgrund möglicher Schwankungen unbedingt eingehalten werden. Doch für wen lohnt sich eine langfristige Geldanlage und welche ist die beste?Bei der Wahl der richtigen langfristigen Geldanlage sollte die Risikobereitschaft immer berücksichtigt werden. Festverzinsliche Wertpapiere und Wertpapiere des Bundes weisen hierbei das geringste Risiko auf. Sie können über eine Laufzeit von bis zu zehn Jahren abgeschlossen werden und haben einen festen Zinssatz. Dazu zählen Anlagen wie Staats- oder Unternehmensanleihen und Bundesschatzbriefe.
Die meisten Anleger entscheiden sich hierbei für die Unternehmensanleihen, da sie die höchsten Renditen versprechen. Allerdings sollte man einen Blick auf die Bewertungen der Rating-Agenturen wie Moodys werfen. Sie prüfen die Bonität der Firmen. Gerät ein Unternehmen in die Insolvenz, sieht der Anleger sein Kapital nie wieder. Ähnlich wie Unternehmensanleihen funktionieren auch die Staatsanleihen, die von öffentlichen Körperschaften ausgegeben werden. Doch auch hier gilt: Ist der Staat bankrott, entfallen Zinszahlungen und Kapitalrückzahlungen.Als eine der sichersten langfristigen Geldanlagen gilt der Bundesschatzbrief. Er wird von der Bundesrepublik Deutschland ausgegeben und ist gebühren- und spesenfrei bei Banken und Sparkassen erhältlich. Bei einem Mindestanlagebetrag von 52 € und einem jährlich steigenden Zinssatz soll dem Anleger ein Anreiz gegeben werden, bis zum Ende der Laufzeit an dem Wertpapier festzuhalten.

Praktisch kein Risiko wird bei den Sparbriefen der Banken eingegangen. Bereits bei Abschluss des Vertrages kann der Anleger mit einer festen Verzinsung rechnen. Wertverluste wie bei den börsenorientierten Unternehmens- und Staatsanleihen sind hierbei ausgeschlossen. Eine vorzeitige Kündigung ist nicht möglich. Sparer sollten sich also ganz genau überlegen, welche Laufzeit sie wählen. In einer finanziellen Notlage gibt es bei einigen Banken die Option, das Kapital vor Ende der Laufzeit freizugeben, wobei allerdings mit Zinsverlusten zu rechnen ist.

Anleger, die bei einer höheren Rendite ein höheres Risiko nicht scheuen, können in Aktien oder Aktienfonds investieren, wobei Aktienfonds den Vorteil haben, dass man hier mehrere Aktien in einem Paket erwerben kann. Hierbei können bestimmte Anlageschwerpunkte gesetzt werden, z. B. Aktien einer bestimmten Branche, Region oder Ländergruppe. Hierbei geht man zwar kurzfristig ein höheres Risiko ein, hat aber langfristig gesehen größere Chancen auf Wertsteigerungen.

Wem das Risiko zu hoch ist, kann sich auch für bestimmte Zertifikate als langfristige Geldanlage entscheiden. Durch Kapitalgarantie ist der Anleger zumindest zum Ende der Laufzeit vor Kursverlusten geschützt.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *